Kimera Evo37

Nach der Ankündigung vor zwei Wochen stellte Kimera Automobili aus Italien nun den Evo37 offiziell vor. Dieser Restomod basiert auf einem legendären Homologationsfahrzeug aus der Gruppe-B-Ära Mitte der 1980er Jahre. Damals erstellten Marken wie Audi, Peugeot, Ford, Citroën, Mazda, Lada, Opel und Lancia immer wildere Rallyeautos mit reichlich Leistung und großen Flügeln. Aus Italien rollte dabei 1982 mit dem Lancia 037 Rally das letzte Fahrzeug mit Hinterradantrieb heran, das die Konstrukteursmeisterschaft der Rallye-WM gewinnen konnte (1983). Hinzu kam 1985 der Titel in der Rallye Europameisterschaft. Um derartige Erfolge zu ermöglichen mussten die Hersteller laut Reglement lediglich 200 Exemplare des jeweiligen Autos mit Straßenzulassung bauen und anbieten. Lancia fertigte insgesamt sogar 257 Stück vom 037 Rally, wobei diese Zahl die beiden Evolutionsstufen der Rallyeversion mit umfasst.

Zusätzliche Turboaufladung für 505 PS

Obwohl der 037 Rally so selten ist, bemüht sich Kimera Automobili nun um einen Restomod. Das komplette Fahrzeug wird dabei auseinandergenommen. Anschließend erhalten alle Teile, die beibehalten werden, eine umfangreiche Restaurierung. Kimera sorgt jedoch zusätzlich für neue Komponenten. Insbesondere kümmern sich die Italiener dabei um das 2,1 Liter große Vierzylinder-Kompressortriebwerk. In der Straßenversion des 037 Rally leistet dieser längs eingebaute Motor 151 kW/205 PS und damit deutlich weniger als die Rallyevarianten. Letztere kamen je nach Ausbaustufe auf bis zu 400 PS. Gemeinsam mit Italtecnica erhöht Kimera Automobili nun die Leistung auf 377 kW/505 PS und 550 Newtonmeter Drehmoment.

Hochwertige Fahrwerks- und Bremskomponenten

Claudio Lombardi, ein Techniker, der bereits beim originalen 037-Projekt dabei war, sorgt durch eine zusätzliche Turboaufladung und einen elektrischen Antrieb des Kompressors für dieses Leistungsplus. Durch ein manuelles oder ein sequenzielles Getriebe gelangt die Kraft auf die Hinterräder. Um die höhere Leistung in gute Fahrdynamik umsetzen zu können, verbaut Kimera ein Fahrwerk mit vorn zwei und hinten vier Öhlins-Dämpfern und eine Carbon-Keramik-Bremsanlage von Brembo. Die dazugehörenden großen Bremsscheiben sitzen hinter groß dimensionierten Rädern, an deren Felgen Turbofanblades befestigt werden können.

LED-Beleuchtung, breite Kotflügel und Carbon-Karosserie

Während die Silhouette des 037 Rally beim Evo37 erhalten bleibt, gibt es diverse neue Details. So nutzt Kimera moderne LED-Leuchten. Die Radhäuser erhielten Verbreiterungen im Stil des ebenfalls legendären Lancia Delta HF Integrale. Alle Karosserieteile bestehen aus Kohlefaser. Innen modernisiert Kimera Automobili das vom Beta Montecarlo übernommene Armaturenbrett. Insgesamt entstehen maximal 37 Exemplare des Evo37 zu einem Grundpreis von rund 480.000 €. Diese Summe deckt jedoch nur den Umbau ab, ein Basisfahrzeug muss der Interessent selbst mitbringen. Sofern die Corona-Pandemie es zulässt, steht der limitierte Restomod erstmals live auf dem Goodwood Festival of Speed. Erste Kundenexemplare sollen im September ausgeliefert werden.

Bilder: Kimera Automobili