Alpine A110S

Parallel zu den Modellvarianten A110 Pure und A110 Légende präsentiert das Renault-Tochterunternehmen Alpine nun die neue Topversion A110S. Diese unterscheidet sich von den bisherigen Ablegern des Leichtgewichtscoupés durch eine höhere Motorleistung und ein neu abgestimmtes Sportfahrwerk sowie kleine Designänderungen. Das Leergewicht von 1.114 Kilogramm wird bei der A110S mit einem 215 kW/292 PS starken 1,8-Liter-Turbo-Triebwerk kombiniert. Damit stehen 40 Pferdestärken mehr als in den bisherigen Modellen bereit. Diese resultieren vor allem aus einer Erhöhung des Ladedrucks um 0,4 bar. Das maximale Drehmoment beträgt 320 Newtonmeter und steht in einem Drehzahlband von 2.000 bis 6.400 U/min bereit. Über ein Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe von Getrag gelangt die Kraft zu den Hinterrädern. Eine bremsbasierte elektronische Differenzialsperre lässt den Wagen auch aus engen Kurven heraus sauber beschleunigen. Aus dem Stand geht es in 4,4 Sekunden auf Tempo 100, während die Höchstgeschwindigkeit bei 260 km/h beträgt.

Im Vergleich zu den leistungsschwächeren Versionen erhält der Alpine A110S eine leichte Tieferlegung um vier Millimeter mittels neuer, um 50 Prozent steiferer Schraubenfedern und daran angepassten Dämpfern. Hohlgebohrte Stabilisatoren senken zum einen das Gewicht, sind zum anderen jedoch um volle 100 Prozent steifer als bei den Seriengeschwistern. Insgesamt verbessern diese Maßnahmen das bereits zuvor hohe Level von Handling, Präzision und dynamischer Effizienz weiter. Gemeinsam mit Michelin entwickelte man speziell für die A110S einen neuen Ableger der Pilot Sport 4 Reifen in 18 Zoll Größe mit 215 Millimetern Breite vorn und 245 Millimetern an der Hinterachse, um diese neuen dynamischen Fähigkeiten auch wirklich ausloten zu können. Der Track-Modus der Stabilitätskontrolle erhielt ein neues Setup. Das ESP kann weiterhin auf Knopfdruck komplett deaktiviert werden. Während sie bei den anderen Alpine-Modellen Aufpreis kosten, finden beim A110S ab Werk 320 Millimeter große Zwei-Material-Bremsscheiben und Bremszangen von Brembo Verwendung.

Optisch unterscheidet sich die Alpine A110S durch Flaggenmotive in Carbon und Orange an den C-Säulen, einen schwarzen Alpine Schriftzug am Heck, orangefarbene Bremssättel und modellspezifische Leichtmetallräder im ‚GT Race‘-Design mit dunkler Lackierung von den anderen A110-Ablegern. Optional ist zudem exklusiv der mattgraue Farbton ‚Gris Tonnere‘ erhältlich. Zudem können sich die Kunden für ein Carbon-Dach in glänzendem Sichtcarbon entscheiden, das gegenüber dem normalen Dach 1,9 Kilogramm an der höchsten Stelle des Fahrzeugs einspart. Ebenso sind auf Wunsch Schmiedefelgen von Fuchs lieferbar

Innen sorgen orangefarbene Nähte in der schwarzen Dinamica-Polsterung für einen Hingucker. Dieser Kunstlederstoff überzieht nicht nur die je 13,1 Kilogramm leichten Sabelt-Sportsitze, sondern auch die Türverkleidungen, den Dachhimmel, die Sonnenblenden und das Lenkrad mit orangefarbener Nullstellenmarkierung. Pedalerie und Fußstütze bestehen aus Aluminium. Mattes Sichtcarbon und orangefarbene Flaggenmotive runden das Interieur gekonnt ab. Die Sitzrückseiten sind optional in Carbon erhältlich. Das Audiosystem von Focal, die Telemetrie-Funktion und die Parksensoren an Front und Heck gehören hingegen zum Serienumfang. In Frankreich liegt der Basispreis bei 66.500,- €. Erste Fahrzeuge stehen ab Oktober in den Alpine-Showrooms.

Bilder: Alpine