Motorlegenden – James Dean

James Dean – einer der bekanntesten Schauspieler der Welt. Und das, obwohl er lediglich in acht Kinofilmen auf der Leinwand auftrat. Sein früher Tod im Alter von lediglich 24 Jahren trug ebenso zur Legendenbildung bei, wie seine Liebe zum Motorsport. Geboren wurde er als James Byron Dean am 8. Februar 1931 in Marion, Indiana. Seine Mutter verstarb als er neun war, wodurch er bei seiner Großmutter und einer Tante väterlicherseits aufwuchs. Bereits während seiner Schulzeit begann er mit der Schauspielerei. Nach einem Sturz vom Heuboden auf der Farm, auf der er lebte, trug er als Ersatz für vier Schneidezähne eine Zahnprothese.

Diese und weitere Anekdoten beschreiben das Leben von James Dean. Durch Auftritte im Fernsehen, auf Theaterbühnen und in Kinofilmen erlangte er größere Bekanntheit in den USA. Seine Freizeit füllte er mit allem, was Motoren hatte und sich zügig fortbewegen ließ. Sowohl Motorräder als auch Sportwagen faszinierten ihn so sehr, dass er mit ihnen Rennen fuhr. Speziell leichtgewichtige europäische Autos gefielen ihm gut. Er bestellte sich einen Porsche 356 Speedster und schließlich auch einen 550 Spyder. Dieser Wagen ist bis heute mit seinem Namen verbunden, da Dean am 30. September 1955 damit verunglückte. Ein entgegenkommender Autofahrer übersah ihn beim Abbiegen. Seinem früher Tod ist das erste Kapitel im neuen Motorlegenden-Buch aus dem Motorbuch Verlag gewidmet. Siegfried Tesche widmet sich auf insgesamt 240 Seiten mit dem gesamten Leben und Werken von James Dean. Hinzu kommen 180 Fotos. Unter der ISBN 978-3-613-04363-3 ist es ab sofort im Buchhandel erhältlich und kostet 29,90 €.

Bilder: Motorbuch Verlag, Matthias Kierse