Mercedes-Benz C 111

In den späten 1960er Jahren baute Mercedes-Benz einen Prototypen, der für viele Autofans und -sammler zum neuen Traumfahrzeug wurde. Allerdings war eine Serienfertigung nie eingeplant. Eigentlich sollte der C 111 ausschließlich als Technologieträger eingesetzt werden, um auf abgesperrten Teststrecken Vor- und Nachteile des Kreiskolbenmotors auszutesten. Im Laufe der Jahre entwickelte Mercedes-Benz den Sportwagen mit Flügeltüren immer weiter und probierte auch andere Motoren aus. Selbst Turbodieseltriebwerke wurden hinter den Sitzen verschraubt, um den C 111 für Weltrekordfahrten zu nutzen. Mit silberner Lackierung und diversen aerodynamischen Verbesserungen gingen die Versionen III und IV auf der Kreisbahn im italienischen Nardò. 1979 erreichte man dabei einen Rundendurchschnitt von 403,978 km/h. Version V gelangte nicht mehr über den Entwicklungsstatus hinaus.

Diverse Entwicklungsgeschichten, bisher unveröffentlichte Anekdoten der Techniker und mehr als 940 Abbildungen finden sich nun im neuen Standardwerk für dieses Fahrzeug. Das im Motorbuch Verlag erschienene Buch „Mercedes-Benz C 111 – Fackelträger, Traumsportwagen und Rekordjäger“ entstand mit der Hilfe von Mercedes-Benz Classic durch das Autorentrio Wolfgang Kalbhenn, Gerhard Heidbrink und Joachim Hack. Unter der ISBN 978-3-613-04137-0 kann das 432-seitige Werk im gut sortierten Buchhandel zum Preis von 69 € erworben werden.

Bilder: Motorbuch Verlag, Matthias Kierse