Bis zu 1.200 PS stark

Ultima RS

Auto 11.06.2019
Ultima RS

Totgeglaubte leben oft länger. Dies gilt auch für die britische Sportwagenmarke Ultima Sports Ltd. Bereits seit 35 Jahren entstehen hier radikale Supersportwagen im Design der ehemaligen Gruppe C. Zwei dieser Fahrzeuge dienten sogar bei der Erprobung des McLaren F1 als Technikträger. Zum runden Jubiläum präsentieren die Briten nun den Ultima RS als bislang schärfste straßentaugliche Variante. Passend zu den Mitbewerbern der heutigen Zeit kommt reichlich Kohlefaser für den Aufbau von Chassis und Karosserie zum Einsatz. Im Vergleich zu den bisherigen Ultima-Modellen erhält der neue RS einen neu gestalteten Frontsplitter und neue Seitensplitter, jeweils mit intelligent integrierten Vortexgeneratoren. Hinzu kommen eine neue Dachhutze, Radhausentlüftungsschlitze, NACA-Lufteinlässe, ein breiter Carbon-Diffusor sowie ein an zwei Schwanenhalsstützen von oben aufgehängter Heckflügel. Das Design zielt klar auf mehr Abtrieb und hohe aerodynamische Effizienz inklusive verbesserter Kühlung ab.

Direkt hinter den beiden Passagieren macht sich das Triebwerk des Ultima RS breit. Je nach Kundenwunsch handelt es sich dabei um das Feinste, was Chevrolet aktuell zu bieten hat. Den Einstieg bildet dabei der LT1 mit 480 PS. Darüber rangieren der LT4 mit 650 PS und der Kompressor-V8 LT5 mit 800 PS. Letztgenanntes Aggregat kann wahlweise auf bis zu 1.200 PS leistungsgesteigert werden. Alle Motorvarianten erfüllen die aktuellen Euro6-Abgasnormen und verfügen über eine Benzindirekteinspritzung. In der Variante mit 800 PS beschleunigt der Ultima RS in 2,3 Sekunden aus dem Stand auf 96 km/h (60 mph), in 4,8 Sekunden auf 161 km/h (100 mph) und in 8,9 Sekunden auf 241 km/h (150 mph). Als Höchstgeschwindigkeit geben die Briten über 402 km/h (250 mph) an. Dies liegt zum einen an der Übersetzung des manuellen Sechsgang-Getriebes von Porsche und zum anderen am Leergewicht, das je nach bestellten Optionen auf bis zu 930 Kilogramm gesenkt werden kann. Hinter den 19 Zoll großen, geschmiedeten Leichtmetallrädern mit Michelin-Bereifung sitzt die Hochleistungsbremsanlage mit 362 Millimeter großen Scheiben und Sechskolbensätteln an der Vorderachse.

Innen nehmen Fahrer und Beifahrer in Schalensitzen mit reichlich Seitenhalt Platz und werden durch Sechspunktgurte gehalten. Für die Bezüge von Sitzen, Armaturenbrett, Mitteltunnel und Türverkleidungen haben die Kunden eine große Leder- und Alcantara-Auswahl. Zwei große und fünf etwas kleinere analoge Rundinstrumente geben Auskunft über die wichtigsten Fahrzeugdaten, während vor dem Beifahrer ein Touchscreen-Display für das von Alpine zugelieferte Infotainmentsystem inklusive Navigationsgerät, Bluetooth-Telefonie und Rückfahrkamera im Armaturenbrett integriert ist. Eine beheizbare Frontscheibe gehört zum Serienumfang.

Zu den Neuentwicklungen des Ultima RS gehören neben den LED-Leuchten an Front und Heck auch ein Edelstahlklappenabgassystem sowie die auf Wunsch lieferbare Lift-Funktion für die Vorderachse. Ebenso können die Kunden ein maßgeschneidertes Gepäckset zu ihrem Fahrzeug erhalten. Zu den Preisen wurden noch keine Angaben gemacht.

Autor: Matthias Kierse - Secret Classics

Bilder: Ultima Sports Ltd