Zu Beginn nur als Carrera S und 4S

Porsche 911 Carrera S und 4S Cabrio

Auto 11.01.2019
Porsche 911 Carrera S und 4S Cabrio

Nur etwa sechs Wochen nach der Premiere des neuen Porsche 911 der Baureihe 992 folgt jetzt die offene Variante des Stuttgarter Dauerbrenners. Ungewohnt schnell vervollständigt der Sportwagenhersteller somit die Modellfamilie seines Heckmotorklassikers. Und das neue 911 Cabrio tritt auf wie seine immer größer werdende Fangemeinde es gewohnt ist, seit im Jahr 1981 der erste Prototyp eines Vollcabrios auf Basis des 911 auf der IAA in Frankfurt präsentiert wurde das nur ein Jahr später in Serie ging – es ist ein typischer Porsche 911. Mögen die Dimensionen auch im Laufe der Zeit gewachsen sein, die Proportionen blieben immer die selben. Der flachen Front mit den nur noch angedeutet aus den vorderen Kotflügeln erwachsenden Scheinwerfern folgt eine für einen Sportwagen relativ steil stehende Frontscheibe. Der nur mit viel Wohlwollen als 2+2-sitzig zu bezeichnende Innenraum wird durch das überarbeitete Stoffverdeck nahezu hermetisch vom Verkehrsgeschehen abgeriegelt, sollte nicht die Wetterlage eine Öffnung des selben nahelegen. Diese wiederum erfolgt vollautomatisch innerhalb von 12 Sekunden und ist bis zu einer Geschwindigkeit von 50 km/h auch während der Fahrt möglich. Für empfindliche Fahrer oder Beifahrer(innen) hält das elektrisch ausfahrbare Windschott heftigere Turbulenzen aus dem Innenraum fern. Die Heckpartie wird durch die als schmales, über die ganze Fahrzeugbreite verlaufendes Band gestalteten Rückleuchten geprägt, die dem neuen 911 besonders im Dunkeln eine unverwechselbare Optik verleihen.

Zum Start bietet Porsche das neue Cabrio in zwei Versionen an. Der Carrera S verfügt über Heckantrieb, der Carrera 4S überträgt seine Motorleistung auf alle vier Räder. Und die ist bei beiden Modellen identisch, vertrauen beide doch auf den drei Liter großen, turboaufgeladenen Sechszylinder-Boxermotor mit 450 PS bei 6500 U/min. Dieser Motor entspricht weitestgehend dem Triebwerk des Vorgängers der Baureihe 991, aber natürlich ließen die Ingenieure aus Zuffenhausen es sich nicht nehmen, mit gezielter Feinarbeit den Boxer auf den neuesten Stand zu bringen. Ein verbessertes Einspritzverfahren und weitere Optimierungsmaßnahmen erhöhen den Wirkungsgrad und reduzieren die Emissionen. Die Kraftübertragung übernimmt ein neu entwickeltes Acht-Gang-Doppelkupplungsgetriebe. Daraus resultieren beachtliche Fahrleistungen. Der Carrera S beschleunigt in 3,9 Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100 (mit optionalem Sport Chrono-Paket in 3,7 s) und erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 306 km/h. Der Carrera 4S ist mit 304 km/h geringfügig langsamer, beschleunigt aber auf Grund der besseren Traktion in 3,8 Sekunden auf 100 km/h (mit optionalem Sport Chrono-Paket in 3,6 s). Passend dazu bietet Porsche erstmals beim Cabrio das Porsche Active Suspension Management (PASM) Sportfahrwerk an, bei dem die Federn härter und kürzer und die Querstabilisatoren der Vorder- und Hinterachse steifer sind. Insgesamt ist das sportliche Cabrio mit dieser Option um zehn Millimeter abgesenkt. Möglich macht den Einsatz eines derart sportlichen Setups eine nochmal verbesserte Torsionssteifigkeit der Karosserie.

Natürlich erhält das neue Cabrio alle Neuheiten, mit denen schon das Coupé der Baureihe 992 aufwarten kann. Als eine der wichtigsten sei dabei der neue 'Wet Mode' genannt, bei dem das Fahrzeug eigenständig Wasser auf der Fahrbahn erkennt, die Regelsysteme entsprechend vorbereitet und den Fahrer warnt. Auf Knopfdruck kann dieser dann eine besonders sicherheitsbetonte Abstimmung des Fahrzeugs wählen. Weitere serienmäßige Assistenzsysteme sind der Warn- und Bremsassistent, der kameragesteuert drohende Kollisionen mit Autos, Radfahrern und Fußgängern erkennt und geeignete Maßnahmen bis hin zur Notbremsung einleitet, sowie der Parkassistent, der mit Hilfe der Rückfahrkamera das neue Cabrio gezielt vor der Eisdiele einparken lässt. Mit einem Nachtsichtassistenten mit integrierter Wärmebildkamera lässt sich die Sicherheitsausstattung weiter ergänzen.

Rechtzeitig zur Cabrio-Saison 2019 rollen die neuen Cabrios von Porsche zu den Händlern und sind ab sofort zu Preisen ab 134.405,- € für den Carrera S bzw. 142.259,- € für das Allradmodell bestellbar.

Autor: Kay Andresen

Bilder: Porsche