Chevrolet K5 Blazer-E

Eigentlich sollte heute in Las Vegas die Tuningmesse SEMA beginnen. Durch die Corona-Pandemie verlagerte der Veranstalter diese Veranstaltung ins Internet und rief zur ersten SEMA360 auf, die von Besuchern aus aller Welt bequem von Zuhause aus besucht werden kann. Viele Aussteller, die auf der SEMA ihre Neuheiten präsentiert hätten, nutzen nun den neuen Weg für ihre Premieren. Darunter auch Chevrolet.

Connect and Cruise Paket

Neben diversen umgebauten Neufahrzeugen zeigt der amerikanische Autohersteller auch einen umgebauten Klassiker. Es handelt sich um einen K5 Blazer aus dem Jahr 1977, der von der Chevrolet Performance Abteilung komplett auf elektrische Antriebstechnik umgebaut wurde. Auf diese Weise gibt man einen gezielten Ausblick auf ein bald kommendes ‚Connect and Cruise‘-Paket, mit dem Kunden ihre klassischen Fahrzeuge umrüsten lassen können. Erstmalig zeigte man eine solche Idee bereits 2018 mit einem umgebauten Camaro eCOPO. Ein Jahr später folgte ein Chevrolet E-10, der weitere Erfahrungswerte einbrachte.

Soweit wie möglich bleiben Karosserie und Fahrwerk des originalen Chevrolet K5 Blazer erhalten. Zu Beginn des Umbaus entfernte das Team den 138 kW/187 PS starken V8-Motor, die Dreigang-Automatik, den Benzintank und die Benzinleitungen sowie die Abgasanlage. Anschließend begann die Installation der neuen Teile. Das ‚Connect and Cruise‘-Paket enthält zu 90 Prozent Komponenten vom aktuellen Chevrolet Bolt EV. Damit erhält der Blazer eine Leistungssteigerung auf 149 kW/203 PS und 361 Newtonmeter Drehmoment. Diese Leistung verteilt ein elektronisch kontrolliertes Viergang-Automatikgetriebe auf den permanenten Allradantrieb. Das Verteilergetriebe, die Antriebswellen und die Achsen blieben unangetastet.

Einbau bei zertifizierten Händlern

Das 400-Volt-Batteriepaket aus dem Bolt befindet sich beim K5 Blazer-E am Boden des Kofferraums und liefert bis zu 60 kWh. Durch den Kabelbaum und die Steuergeräte aus dem Bolt bleiben wichtige Funktionen wie ein Überspannungsschutz, Batterie-Kühlung und -Heizung, Stromschlagschutz und Bremsenergierückgewinnung erhalten. Zudem beinhaltet der Umbau eine elektronische Servolenkung, ein elektronischer Bremskraftverstärker und Ansteuerungen an die klassischen Rundinstrumente im Armaturenbrett. Den Einbau des ‚Connect and Cruise‘-Paketes dürfen nur zertifizierte Chevrolet-Händler durchführen, die zuvor Mechaniker zu bestimmten Schulungen ins Werk geschickt und zudem spezielles Werkzeug angeschafft haben. Es ist voraussichtlich ab der zweiten Jahreshälfte 2021 erhältlich. Zu den Preisen machte Chevrolet noch keine Angaben.

Bilder: Chevrolet