BlueBrixx klassischer Kleinwagen

BlueBrixx, wer ist das denn? Um das zu verstehen ist ein kleiner Einschub nötig. Bislang kennen die meisten Menschen das bunte Angebot von Klemmbausteinen vor allem vom dänischen Marktführer Lego, der dieses Prinzip ab den 1950er Jahren nutzte und 1958 zum Patent angemeldet hatte. Erstmalige Verwendung fanden derartige Steine bereits in den 1930er Jahren durch die Firma Kiddicraft des britischen Psychologen Hilary Fisher Page. Lego kopierte das Konstruktionsprinzip und übernahm nach dem Tod von Page dessen Markenrechte in Großbritannien. Die Patente liefen jedoch 2009 in Deutschland und 2010 in Europa nach entsprechenden Gerichtsurteilen aus, was anderen Firmen den Weg freimachte, kompatible Klemmbausteine in den Markt zu bringen. Seither strömen immer mehr Hersteller in die Spielwarenhändler oder sind durch Online-Shops erhältlich. Während wir an dieser Stelle besonders davor warnen möchten, auf eigene Faust Produkte aus Asien zu importieren, da es hier oftmals unerlaubte Kopien von bestehenden Sets anderer Hersteller zu Kampfpreisen gibt, diese dann jedoch zu Recht beim Zoll hängenbleiben und hohe Kosten für den jeweiligen Besteller verursachen, gibt es auch viele Anbieter, die einen genaueren Blick wert sind.

BlueBrixx ist im Grunde ein Importeur für verschiedene Klemmbaustein-Hersteller. Gründer und Chef Klaus Kiunke legt dabei hohen Wert auf Qualität und rechtlich einwandfreie Modelle. Zudem legt die Firma zusätzlich inzwischen eigene Modelle auf. Neben Zügen und Waggons, Schwertransport-Lastwagen oder Panzern ist das Miniaturmodell von Manhattan beachtlich. Aufgeteilt in mehrere Bauabschnitte entsteht hier ein letztlich riesiges Abbild des wohl berühmtesten New Yorker Stadtteiles. Doch auch in einem größeren Maßstab kann das Team von BlueBrixx überzeugen. Beim Marktführer gibt es bereits seit einigen Jahren immer wieder neue Autos in einem ungefähren Maßstab von 1:15. Erst kürzlich berichteten wir an dieser Stelle über den 2020 neu hinzugekommenen Fiat 500 F. Allerdings geht manchen Fans die Umsetzung dieser Autos nicht schnell genug, während die Preise zudem immer wieder angezogen wurden. In diese Marktlücke zielt nun BlueBrixx mit eigenen Autominiaturen, von denen bereits vier erhältlich sind.

Wir berichten hier als allererstes einmal über das kleinste Modell der Reihe. Offiziell angeboten wird das Auto als ‚klassischer Kleinwagen‘. Auf der Packung klebt die Bezeichnung ‚Ente‘, was deutlich darauf hindeutet, dass hier ein französisches Volksauto aus der Nachkriegsära Pate gestanden hat. Markenlogos finden sich jedoch bewusst nicht – werden aber auch nicht als fehlend empfunden. Im Gegensatz zu den bislang gewohnten Sets aus Dänemark fällt bereits die Packung ins Auge – oder eben gerade das nicht. Wer an bunte Werbefotos gewöhnt ist, sieht hier vor allem braunen Karton. Genauso verzichtet BlueBrixx bewusst auf den Ausdruck der Bauanleitung. Diese können sich Kunden auf der hauseigenen Webseite herunterladen und dann wahlweise selbst ausdrucken oder auf einem Computer-Monitor oder Tablet anzeigen lassen.

In 131 ordentlich kenntlich gemachten Bauschritten entsteht aus 728 Teilen ein wirklich schönes Automodell, das sich vor denen aus der dänischen Creator Expert Serie keinesfalls verstecken muss. Türen und vordere Haube lassen sich öffnen und geben so den Blick auf das ebenfalls aus Klemmbausteinen nachgebildete Triebwerk oder die Pedalerie im Fahrerfußraum frei. Selbst an einen Innenspiegel haben die Set-Designer gedacht. Beim Aufbau der Karosserie kommen durchaus interessante Bautechniken zum Einsatz, die in ihrer Komplexität aber auch Novizen nie vor unlösbare Aufgaben stellen. Wer sich diesen Aufbauspaß ebenfalls gönnen möchte, findet den klassischen Kleinwagen auf der Webseite von BlueBrixx zum Preis von 36,95 € zuzüglich Versandkosten.

Bilder: Matthias Kierse